Asus Laptops und Desktops werden mit der Gestensteuerung von Leap Motion ausgeliefert

Ein Gerät, das es ermöglicht, einen Computer mit flüssigen Fingerbewegungen in der Luft zu steuern, wird in den kommenden Monaten mit einigen PCs des taiwanesischen Unternehmens Asus gebündelt. Der Vertriebsvertrag ist der bisher bedeutendste Schritt des Start-up-Unternehmens Leap Motion, sein erstes Produkt zu vertreiben, mit dem Desktop-Software auf Wischbewegungen, Stöße und Griffe vor einem Bildschirm reagieren kann (siehe Sprung in die gestengesteuerte Ära).

Im Rahmen des Deals werden die Sensoren und die Software von Leap Motion mit einigen High-End-Laptops und -PCs verpackt. Die gebündelten Produkte werden laut Leap im ersten Quartal 2013 erscheinen. Ungefähr zur gleichen Zeit soll das eigenständige Leap Motion-Gerät zum Preis von 70 US-Dollar ausgeliefert werden.

Michael Buckwald, Mitbegründer und CEO von Leap Motion, sagt, dass Asus zugestimmt hat, die Technologie seines Unternehmens zu verwenden, weil es glaubt, dass neue Ideen auf dem PC-Markt notwendig sind. Sie glauben wie wir, dass dies die Interaktion auf der PC-Plattform revolutionieren wird, sagt Buckwald.



Je nachdem, wie der Deal mit Asus ausgeht, könnte dies dazu führen, dass viel mehr Menschen der neuartigen Art der Computersteuerung ausgesetzt sind. Wir werden genau beobachten, was sie damit machen, sagt Buckwald.

Buckwald sagt, dass die Technologie von Leap eine natürlichere Computerinteraktion ermöglicht als ein Touchscreen oder eine Computermaus. Es sei viel intuitiver, weil man sich keine neue Gebärdensprache merken muss, sagt er. Jemand kann sich wie in der realen Welt ausstrecken.

Die auf den Asus-PCs vorinstallierte Software ermöglicht es einer Person, Windows 8 mit Finger- und Handgesten zu steuern. Gesten sind ein zentraler Bestandteil des neuen Betriebssystems von Microsoft (siehe The Woman Charged with Making Windows 8 Succeed ), und es ist plausibel, dass einige Leute sie leichter mit den Fingern in der Luft als mit einer Maus ausführen können.

Leap Motion hat Journalisten und Gadget-Fans mit persönlichen und Online-Demonstrationen seiner Technologie beeindruckt, aber seine größte Herausforderung wird es sein, Softwareentwickler davon zu überzeugen, ihren Anwendungen Gestensteuerung hinzuzufügen. Ohne das können Leute, die ein Leap Motion-Gerät kaufen, wenig damit anfangen.

Der Deal mit Asus, einem der größten PC-Hersteller der Welt, könnte dabei helfen. Wir möchten, dass Entwickler zuversichtlich sind, dass es um Leap einen bedeutenden Markt geben wird, sagt Buckwald. Sein Unternehmen plant, einen App Store zu betreiben, in dem Benutzer LeapMotion-fähige Software kaufen und Entwickler verkaufen können. Bis die Asus-Leap-Bundles die Verbraucher erreichen, wird eine erste Welle von Apps verfügbar sein, sagt Buckwald.

Das Leap-Gerät hat ungefähr die Größe einer Kaugummipackung: drei Zoll lang, einen Zoll breit und einen halben Zoll dick. Eine Seite besteht aus schwarzem Glas, unter dem zwei kleine Kameras und eine Handvoll Infrarot-LEDs die Daten sammeln, die nötig sind, um Finger auf den Hundertstelmillimeter genau zu verfolgen.

Buckwald sagt, dass die gleiche Funktionalität auch kleineren Geräten hinzugefügt werden könnte. Schon heute sei es möglich, Leap mit kleineren Sensoren in ein Tablet oder Smartphone zu integrieren, sagt er. Die Genauigkeit und Leistung bleiben gleich.

Leap kündigte außerdem eine neue Runde der Investitionsfinanzierung an, mit der das Unternehmen von 15 Millionen US-Dollar auf 45 Millionen US-Dollar aufgestockt wurde. Der Hauptgrund war, einen sehr dramatischen Hochlauf in unserer Fertigung zu unterstützen, sagt Buckwald.

verbergen