Bagdad-Express

Nichts untergräbt die technische Überwachung wie eine unterirdische Einrichtung – und die Schurkenmächte wissen es. Der Irak, Nordkorea, der Iran, Libyen und al-Qaida machten alle ausgiebigen Gebrauch von der unterirdischen Umgebung, um unsere Fernstudien ihrer geheimen Einrichtungen zu vereiteln. Nun kursieren Gerüchte über einen riesigen Tunnelkomplex unter Bagdad, einem möglichen Lagerort für heimliche chemische und biologische Waffen.

Die neueste Enthüllung kommt von Dr. Hussein Shahristani, dem ehemaligen Leiter der irakischen Atomenergiekommission, der 1991 entkam, sich aber weiterhin in den Irak einschleicht, um den Rebellen zu helfen. In einem (n Interview Mit CBS News sagte er, es gebe unter Bagdad über 100 Kilometer Tunnel, die nach den Plänen für eine öffentliche U-Bahn verlegt, aber militärisch genutzt werden. Sein Wissen ist vom Hörensagen (er hatte nur direkten Kontakt zu einer Person, die in den Tunneln arbeitete), aber plausibel. Die Inspektoren der Vereinten Nationen hatten Gerüchte über ein solches System gehört, konnten es aber nie ausfindig machen. Tunnel sind relativ billig und äußerst effektiv, um Waffen und Menschen zu verstecken.

Tunnelbau für militärische Zwecke ist fast so alt wie der Krieg selbst. Ursprünglich bedeutete Untergraben, eine militärische Mauer von unten zu durchbrechen oder zu zerstören. Explosivstoffe, die in solchen Minen platziert wurden, nahmen schließlich den Namen Mine an. Die Vereinigten Staaten begannen die moderne Ära großer, tief vergrabener Einrichtungen mit der Fertigstellung des Cheyenne-Mountain-Komplexes im Jahr 1965, um das Operationszentrum für das nordamerikanische Luftverteidigungskommando zu halten. Die von Menschenhand geschaffene Höhle war tief genug, um einen Treffer einer kleinen Atombombe zu überleben. Es umfasst 15 federgelagerte Gebäude, von denen elf drei Stockwerke hoch sind. Es hält Ressourcen, um 800 Menschen 30 Tage lang zu versorgen. Bis dahin wäre der Atomkrieg vermutlich vorbei.



Trotz eigener Führung im Untergrund wurde das Militär 1974 von einer unbeabsichtigten Entdeckung schockiert. Soldaten in der Nähe der entmilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea bemerkten, dass Dampf aus dem Boden austrat. Sie gruben aus, in der Hoffnung, eine heiße Quelle zu finden, entdeckten jedoch stattdessen einen Tunnel, der von Norden unter der DMZ führte und sich über einen Kilometer nach Südkorea erstreckte. Es war aus Stahlbeton und hatte Strom und Schmalspurschienen. Später wurden drei weitere Tunnel gefunden, der letzte im Jahr 1990. Er liegt 145 Meter unter der Erde, 2 Meter im Quadrat. Wenn es während eines Krieges eingesetzt wurde, hätte es stündlich eine vollständige Truppenabteilung einschließlich Ausrüstung transportieren können. Niemand weiß, wie viele unentdeckte Tunnel noch die DMZ durchdringen. Sie sind nicht leicht zu finden. (Fotos der Tunnel finden Sie online in einem Auszug aus dem Buch von Generalmajor John Singlaub Gefährliche Pflicht . )

Einst wurden große Tunnel von heldenhaften Bergleuten gegraben, die Sandschweine genannt wurden, die mit Dynamit sprengten und mit Spitzhacke und Schaufel gruben. Heute werden die Tunnel von Tunnelbohrmaschinen geschliffen und geschabt, 150 Tonnen schwere Monster, die den riesigen Würmern aus Frank Herberts Roman Dune ähneln. Bis zu 75 Meter pro Tag können diese massiven Fahrzeuge in weiche Erde graben, aber nur wenige Meter pro Tag in Granit. Eine Gruppe von Tunnelbohrern grub den Chunnel in drei Jahren. Als sie fertig waren, blieben die Maschinen in der Nähe der Mitte, tief unter dem Ärmelkanal vergraben. Es war zu teuer, sie zurückzuziehen.

In den frühen 1990er Jahren begann Libyen mit dem Bau einer riesigen unterirdischen Düngemittelfabrik in der Nähe der Stadt Tarhunah. Es ist nicht klar, warum eine solche Fabrik unterirdisch sein muss; die USA vermuteten, dass es zur Herstellung chemischer Waffen gedacht war. 1996 wurden zwei deutsche Geschäftsleute wegen des Exports von Ausrüstung für die chemische Kriegsführung in das Werk verurteilt. US-Verteidigungsminister William Perry sagte dem Kongress, dass er erwäge, die gesamte Palette amerikanischer Waffen einzusetzen, um die Fertigstellung der Anlage zu verhindern. Libyen stellte kurz darauf den Bau ein.

Es gab einmal Pläne für ein öffentliches U-Bahn-System unter den Straßen von Bagdad, aber es wurde nie gebaut - es sei denn, man glaubt Shahristani. Er sagt, Saddam habe das Projekt zum Bau eines riesigen Militärkomplexes unter der Stadt übernommen. Seine 100 Kilometer Tunnel werden angeblich nicht für Transportzwecke, sondern für Militäroperationen und zum Verstecken von Saddams illegalen Waffen und Materialien genutzt.

Solche Tunnel sind bemerkenswert schwer zu finden. In abgelegenen Regionen können die Addits (Eingänge) manchmal beim Abtransportieren von Schutt entdeckt werden. Wenn die Tunnel in Betrieb sind, können Sie die Infrarotstrahlung an ihrer Wärme erkennen. Sie können sie mit einem bodendurchdringenden Radar finden, wenn sie nicht zu tief sind und der Boden trocken und gleichmäßig ist. Bei früheren Inspektionen im Irak fand ein solches Radar vergrabene Raketenteile, die aus Russland geschmuggelt worden waren. Als die UN-Inspektionsteams im November letzten Jahres in den Irak zurückkehrten, brachten sie Radarsysteme mit, die die trockene Wüste bis zu einer Tiefe von 10 Metern durchdringen konnten.

All diese Methoden sind im Stadtgewirr im Wesentlichen nutzlos. Addits können in Lagerhäusern versteckt werden; Schmutz kann durch die Straßen der Stadt weggeschleppt werden, ohne aufzufallen. Die Unordnung unterirdischer Strukturen in den Straßen der Stadt macht bodendurchdringende Radar- und Infrarotsensoren wertlos. Informationen kommen nur aus der Demut (menschliche Intelligenz), dem Sammeln von Informationen von denen, die bereit sind, zu erzählen. Um solche Geheimnisse geheim zu halten, verbietet man einfach Interviews mit Leuten, die Bescheid wissen.

Selbst wenn die Inspektoren Tunnel unter Bagdad finden würden, würden sie Schwierigkeiten haben, sie zu untersuchen. Verbotene Gänge werden leicht mit Trümmerhaufen getarnt. Waffenlager können permanent auf die Schiene geladen und im Handumdrehen kilometerweit transportiert werden, ohne dass die Gefahr einer Beobachtung von oben besteht. Wie jeder Höhlenforscher lernt, machen es die drei Dimensionen eines unterirdischen Komplexes schwer, den Weg nach draußen zu finden, geschweige denn zu erkunden und zu inspizieren. Es ist schwer zu wissen, wo Sie sind; das Global Positioning System funktioniert nicht unter Tage. Theseus fand seinen Weg zurück aus dem Labyrinth nur, indem er einen Faden (ein Geschenk seiner Freundin Ariadne) hinter ihm entwirrte, als er eintrat. Das U.S. Naval Air Systems Command nimmt das Problem so ernst, dass es ein Tunnel Warfare Center in der Nähe von China Lake, Kalifornien, eingerichtet hat, um Soldaten in Untergrundbewegungen und -kämpfen auszubilden.

Ich weiß nicht, ob die U-Bahn in Bagdad existiert oder ob die US-Regierung ihren Aufbau kennt. Shahristani sagt, dass eine amerikanische Firma einen Teil des Systems entworfen hat. Hat Saddam das ursprüngliche Design befolgt? Laut CBS News befinden sich diese Pläne nun im Besitz der USA. Wenn das stimmt, dann muss es eine schwierige Entscheidung der Vereinigten Staaten gewesen sein, die Pläne vor den UN-Inspektoren geheim zu halten. Hätten die Vereinigten Staaten die Pläne gezeigt, hätte Saddam die Grenzen unseres Wissens kennengelernt. Das wäre für ihn von unschätzbarem Wert, wenn der Krieg Bagdad erreicht.

Wir wissen, dass Saddam tief unter Bagdad einige Strukturen hat. Ein Mitglied des britischen Parlaments sagte, als er einen Aufzug nahm, um Saddam U-Bahn zu treffen, ging es so weit nach unten, dass ihm die Ohren knallten. Eine komplexe U-Bahn unter Bagdad ist genau das, was Saddam braucht - für die illegale Waffenlagerung und - wenn nötig - für seine persönliche Flucht. Er konnte es sich leisten, einen solchen Komplex zu bauen. Und wenn er diese U-Bahn nicht gebaut hat, stellt sich die Frage, warum nicht?

verbergen