Biden verstärkt seinen Plan für saubere Energie in Anspielung auf Klimaaktivisten

Assoziierte Presse

Joe Biden hat die Ambitionen seines Klimaplans erhöht, in einem klaren Zeichen, dass seine Kampagne auf Forderungen nach mehr Maßnahmen der progressiven Flanke seiner Partei reagiert.

In einer Rede am Dienstag der mutmaßliche demokratische Kandidat für das Präsidentenamt angekündigte Vorschläge 2 Billionen US-Dollar für saubere Energieprojekte auszugeben und die CO2-Emissionen aus dem Stromsektor bis 2035 zu eliminieren, um seine Hauptziele zu verstärken, um die Wirtschaft wiederzubeleben und den Klimawandel zu bekämpfen.



Biden verkündete auch Pläne, Millionen von Häusern und Gebäuden nachzurüsten, um sie energieeffizienter zu machen; ein ziviles Klimakorps schaffen, das Menschen dazu bringen würde, an Projekten zur Wiederherstellung der Umwelt zu arbeiten; 500.000 Ladestationen für Elektrofahrzeuge installieren; ein Cash-for-Clunkers-Programm einführen, um spritfressende Autos und Lastwagen durch Hybride und Elektrofahrzeuge zu ersetzen; und eine zweite große Eisenbahnrevolution entfachen.

Der Plan auf Bidens Kampagnenseite gibt an, dass es einen Standard für Energieeffizienz und sauberen Strom implementieren würde, um das Ziel des Stromsektors für 2035 zu erreichen, ein politisches Instrument, das Versorgungsunternehmen und Netzbetreiber verpflichtet, den Anteil von Strom aus CO2-emittierenden Quellen schrittweise zu reduzieren. Es handelt sich um einen technologieneutralen Standard, was bedeutet, dass er die Erzeugung aus Sonnen-, Wind-, geothermischen oder nuklearen Quellen oder sogar aus fossilen Kraftwerken mit effektiven Kohlenstoffabscheidungssystemen ermöglichen könnte.

Die Nachrichten vom Dienstag folgen Bidens Build Back Better Ankündigung letzte Woche , in dem er sich verpflichtete, 400 Milliarden US-Dollar für die Förderung der US-Produktion und 300 Milliarden US-Dollar für Forschungs- und Entwicklungsgelder für Elektrofahrzeuge, künstliche Intelligenz und andere Bereiche auszugeben.

Der neue Plan ist weitaus aggressiver als Bidens früherer Wahlkampfvorschlag. Es forderte die Investition von 1,7 Billionen US-Dollar in saubere Energie und das Erreichen von Netto-Null-Emissionen in der gesamten Wirtschaft bis 2050. Der frühere Plan enthielt keinen spezifischen Zeitplan für die Sanierung des Stromsektors, abgesehen von der Erwähnung nicht spezifizierter Meilensteinziele für 2025.

Die erhöhten Ambitionen folgen einer Reihe von klimapolitischen Empfehlungen, die Anfang dieses Monats von einer Einheits-Task Force herausgegeben wurden, die in diesem Frühjahr mit Bidens Hauptkonkurrenten, Senator Bernie Sanders, gegründet wurde. Sie hatte unter anderem das Energiesektorziel für 2035 empfohlen.

Aber auch Bidens neue Ziele bleiben hinter den Forderungen vieler Klimaaktivisten zurück die Ziele von Sanders’ ursprünglichen Plänen , das Ausgaben in Höhe von 16 Billionen US-Dollar für saubere Energie, eine vollständig erneuerbare Stromerzeugung bis 2030 und ein sofortiges Verbot von Fracking, einer Bohrmethode zur Förderung von Erdgas und Öl, umfasste.

Bidens weitläufiger Klimaplan hatte bereits neue Kraftstoffverbrauchsstandards, Unterstützung für fortschrittliche Biokraftstoffe, Klimaanpassungsprojekte und ein erneutes Bekenntnis zum Pariser Klimaabkommen gefordert. Er auch früh zugesagt in den nächsten 10 Jahren 400 Milliarden US-Dollar für die Erforschung sauberer Energie auszugeben und eine neue Agentur, ARPA-C, zu gründen, um die Forschung an kleinen modularen Kernreaktoren, Kohlenstoffabscheidung, Energiespeicherung im Netzmaßstab, kohlenstofffreiem Wasserstoff und weniger zu beschleunigen -Emissionsverfahren zur Herstellung von Stahl, Zement, Wasserstoff und Lebensmitteln.

Die Kampagne sagte damals, der Plan würde durch die Rücknahme der Trump-Steuersenkungen für Unternehmen, die Beendigung der Subventionen für fossile Brennstoffe und die Einführung zusätzlicher Steuerreformen bezahlt.

Bidens Kampagne teilte der Washington Post zuvor auch mit, dass er die Festlegung eines CO2-Preises unterstützt, entweder durch eine Steuer oder ein Cap-and-Trade-Programm, obwohl dies in seinem vorherigen oder neuesten Klimaplan nicht ausdrücklich erwähnt wird.

Biden versucht, einen heiklen Grat zu gehen, indem er an die progressiven Wähler appelliert, die eine umfassende Klimapolitik fordern, ohne konservativere Wähler der Arbeiterklasse in wichtigen Swing-Staaten abzuschrecken, in denen Kohle und Erdgas immer noch einen großen Beitrag zur Wirtschaft leisten. Er betonte zu Beginn seiner Rede, dass der Plan gut bezahlte Gewerkschaftsarbeitsplätze schaffen werde, die Amerika zum Arbeiten bringen würden.

Einen ehrgeizigen Klimaplan aufzustellen, ist jedoch der einfache Teil. Damit all dies von Bedeutung ist, muss Biden zuerst die Wahl gewinnen. Und dann müsste er den nächsten Kongress für sich gewinnen, wo die Demokraten sind kann die Kontrolle über den Senat übernehmen oder nicht , aber wo es in der Vergangenheit wenig Appetit auf solch aggressive Klima- und Ausgabenvorschläge gab.

Schließlich müssten die Finanzierung und die Politik tatsächlich ihre erklärten Ziele erreichen und damit beginnen, die Emissionen des Landes schnell zu senken.

Die Billionen an Ausgaben in Verbindung mit einem Bundesstandard für saubere Energie würden sicherlich dazu beitragen, die Entwicklung erneuerbarer Energien und anderer sauberer Energie- und Klimaprojekte voranzutreiben. Die Kampagne hat jedoch weniger Details zu den Arten von Planungsreformen geliefert, die angesichts der Tatsache erforderlich wären, um eine große Anzahl von Projekten in den nächsten 15 Jahren zu bauen langwieriger Genehmigungsprozess für größere Entwicklungen in den USA . Und diese kräftigen F&E-Investitionen müssen einige echte Durchbrüche liefern, um die schwierigeren Teile der Wirtschaft wie Landwirtschaft, Luftfahrt, Stahl und Zement kostengünstig zu sanieren.

verbergen