Chefökonom von Redfin sieht die menschliche Seite des Wohnungsmarktes

Daryl Fairweather ’1020. Oktober 2020 Daryl Fairweather

Mit freundlicher Genehmigung Foto

Wie ist es möglich, dass der Wohnungsmarkt so stark ist wie er ist, wenn doch die Gesamtwirtschaft so schwach ist wie sie ist? Mit Fragen wie diesen sucht Daryl Fairweather ’10, Chefökonom der Immobilien-Website und des Maklerunternehmens Redfin, nach Erklärungen, die auf komplexen menschlichen Motivationen basieren. Wenn Menschen die Entscheidung treffen, ein Haus zu kaufen, spielen so viele Faktoren eine Rolle, abgesehen davon, ob sie es sich leisten können, sagt sie.

Fairweather blickte zum ersten Mal als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Federal Reserve of Boston in die Köpfe der Hausbesitzer, nachdem er im Rahmen des MIT Undergraduate Research Opportunities Program (UROP) Hypothekendaten untersucht hatte. Die Befragung von Personen, die von der Zwangsvollstreckungskrise betroffen waren, über Lebensereignisse, finanzielle Bildung und Risikoaversion hat mein Interesse an der Schnittstelle zwischen Verhaltensökonomie und Wohnen geweckt, sagt sie. Ihr PhD-Mentor an der University of Chicago war Richard Thaler, der für seine Analyse, wie menschliche Eigenschaften individuelle wirtschaftliche Entscheidungen beeinflussen, mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde. Sie arbeitete zwei Jahre lang bei Amazon, studierte Mitarbeiterengagement und kam 2018 zu Redfin.



Fairweather arbeitet mit Redfins Forschern und Autoren zusammen, um Fragen zu brainstormen und dann – ihr Lieblingsteil – Methoden zu entwerfen, um sie zu beantworten. Sie analysieren die Verkaufsdaten und Suchmuster von Redfin, befragen Nutzer und erschließen ein landesweites Netzwerk von Maklern: Wir verfolgen zum Beispiel, wie viele unserer Agenten in Bietergefechte verwickelt waren, sagt sie. Angesichts rätselhafter Daten kann ich einen Agenten anrufen und er kann mir erklären, was er vor Ort sieht.

Die Kommunikation mit der Öffentlichkeit ist ein großer Teil ihrer Arbeit. Sie gibt häufig Presseinterviews und schreibt Blogbeiträge mit Titeln wie Homebuyers Flock to Four Cities for Affordable Land and Growing Salaries. Ein pandemiebedingter Trend, den sie beobachtet: Ungefähr die Hälfte der kürzlich befragten Redfin-Benutzer hat ein Angebot für ein Haus abgegeben, das sie noch nie betreten hätten. Dank Videoführungen und digitalen Abschlüssen, sagt sie, müsse man heutzutage sein Haus nicht mehr verlassen, um ein Haus zu kaufen.

Als selbsternannter Brettspielfreak und Funk-Enthusiast fühlt Fairweather eine dauerhafte Verbindung zum MIT – zum Teil, weil sie und ihr Ehemann Adam Jaramillo sich als Incoming-Studenten im Rahmen des Enrichment-Programms Interphase EDGE kennengelernt haben. Sie sagt, dass sie von ihrer Großmutter Norma Merrick Sklarek, der ersten lizenzierten afroamerikanischen Architektin in New York und Kalifornien, zu einer starken technischen Ausbildung inspiriert wurde: Es ist gut, Vorbilder zu haben, die einem zeigen, dass es vielleicht nicht so ist einfachste Weg, aber wenn Sie dabei bleiben, gibt es einen Weg für Sie.

verbergen