Indiens IT-Typ

1969 hatte F. C. Kohli gerade die computergestützte Kontrolle des Stromnetzes der Stadt Mumbai (damals bekannt als Bombay) übernommen. Es war eine beeindruckende Leistung für ihn als General Manager von Tata Electric, ein Zeichen dafür, dass er auf dem besten Weg war, das Unternehmen zu führen. Doch die Tata Group, Indiens größter Mischkonzern in Familienbesitz, hatte mit Kohli andere Pläne. Er wurde gebeten, Tata Consultancy Services, das noch junge Unternehmen für Informationstechnologie-Dienste, als General Manager auf den Weg zu bringen.

Die vor ihm liegende Aufgabe war entmutigend: Er musste den Betrieb für jedes der über 50 interessierten Unternehmen von Tata computerisieren und dann Aufträge von externen Kunden akquirieren, obwohl der heimische Markt noch lange nicht reif für die Computerisierung war.

Damals gab es in ganz Indien nur eine Handvoll Computer. Die sozialistische Regierung verhängte strenge Beschränkungen – und hohe Zölle – für den Import neuer Großrechner, die als sinnloser Luxus angesehen wurden, der menschliche Arbeiter zu verdrängen drohte. Kein privates Unternehmen hatte einen solchen Kauf auch nur versucht. Für wen würde das neue Unternehmen Software schreiben, wofür? TCS war gelaufen, aber es lief nicht, witzelt Kohli. Es nahm Management-Beratungsprojekte auf, um sich über Wasser zu halten. Aber 1974, als der Direktor von TCS starb, folgte Kohli ihm und baute es in den nächsten zwei Jahrzehnten zu einem 400-Millionen-Dollar-Unternehmen aus.



Im Jahr 2012 verlieh das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Kohli die Founders Medal in Anerkennung seiner Beiträge zur Entwicklung der IT-Industrie in Indien. In einem Video, das bei der Preisverleihung gezeigt wurde, nannte ihn Ratan Tata, CEO der Tata Group, den Vater des indischen Outsourcing. Als er seine Karriere begann, war Indien als Softwarequelle unbekannt. Heute beschäftigt die IT-Branche fast 2,8 Millionen Menschen und soll 2012 einen Umsatz von über 100 Milliarden US-Dollar erzielen.

Geboren und aufgewachsen in Peshawar (im heutigen Pakistan), wollte Kohli, ein Physik-Absolvent der Punjab University, in die indische Marine eintreten, bewarb sich aber auch um ein Stipendium für ein Auslandsstudium. Der Zweite Weltkrieg war gerade zu Ende, und da die meisten seetüchtigen Schiffe noch von den Truppen beschlagnahmt wurden, kam sein Stipendium noch vor seinem Marineliegeplatz durch. Also ging er 1946 nach Kanada, machte einen Bachelor in Elektrotechnik an der Queen’s University und arbeitete ein Jahr bei der Canadian General Electric Company. Als nächstes ging er zum MIT, wo er einen Master in Elektrotechnik machte und dann kurzzeitig eine Ausbildung zum Energieingenieur in den USA machte.

1951 kehrte er in das neue unabhängige Indien zurück, um sich Tata Electric anzuschließen und am Prozess der Nationenbildung teilzunehmen. Zusammen mit P. K. Kelkar, Leiter der Abteilung Elektrotechnik am Victoria Jubilee Technical Institute, baute er einen Masterstudiengang in Regelungstechnik auf – den ersten seiner Art in Indien. Aber er ist kein Akademiker, und das meine ich im besten Sinne, sagt Arvind, ein MIT-Professor für Elektrotechnik und Informatik, der nur seinen Vornamen trägt. Seine Stärke ist, dass er die Verbindung zwischen Wissenschaft und Industrie wirklich versteht.

1959 wurde Kelkar Gründungsdirektor des Indian Institute of Technology, Kanpur, und er ermutigte Kohli, dem Rekrutierungsausschuss der Fakultät beizutreten. Vier Jahre später arrangierte ein neunköpfiges US-Universitätskonsortium unter informeller Führung des MIT den Erhalt eines IBM 1620-Computers für das Institut. Prominente Persönlichkeiten der US-amerikanischen Informatik kamen, um einer ausgewählten Gruppe von Studenten einen Crash-Kurs zu geben. Dies war auch Mr. Kohlis praktische Einführung in Computer, sagt Ross Bassett, ein Technologiehistoriker an der North Carolina State University. Die Schüler blieben bis spät in die Nacht wach und programmierten mit Begeisterung.

Kohli verfiel in die Aufregung. Nachdem er am Tata Institute of Fundamental Research, dem akademischen Zweig des Mischkonzerns, an einem großen Computer experimentiert hatte, wollte er einen dedizierten Mainframe zur Steuerung des Stromnetzes von Mumbai. Der bahnbrechende Kauf musste als Forschungsprojekt geräumt werden (ein Umstand, der ihn noch immer beunruhigt). Als er 1968 digitalisiert wurde, war er allen bis auf eine Handvoll US-Versorger voraus.

Bei TCS pflegte Kohli eine Quelle findiger Programmierer: Informatik-Absolventen des IIT Kanpur. Der erste Mainframe von TCS, ein nie benutzter ICL 1903, stammte von einer staatlichen Versicherungsgesellschaft, die die Maschine glücklich zu einem Bruchteil des ursprünglichen Preises ablud, nachdem eine Gewerkschaft die Installation des arbeitsfressenden Monsters blockiert hatte. Mit dieser und zwei geleasten IBM-Maschinen machten sich seine Programmierer daran, den internen Betrieb, den Branchenabgleich für eine große verstaatlichte Bank und das Telefonbuch von Mumbai zu computerisieren.

1973 wurde Kohli als erster Inder in den Vorstand des IEEE gewählt. Gratulationsmails gingen ein, darunter ein Brief von MIT-Professor Karl Wildes. Kohli habe in seiner Klasse als einziger die Bestnote bekommen, erinnerte sich sein alter Lehrer. Das MIT war der Ort, an dem ich gelernt habe, weiterzulernen, sagt Kohli.

An der Spitze von TCS 1974 nutzte er seine IEEE-Verbindungen, um berufliche Kontakte in den USA aufzubauen. In diesem Jahr erhielt TCS einen Auftrag von Burroughs, dem Computerhersteller aus Detroit. Das Unternehmen wollte ein Softwarepaket für das Gesundheitswesen zusammen mit seiner neuen Computerlinie verkaufen. Aber wir hatten keine Burroughs-Maschine in Indien, sagt Kohli. Also kodierte sein Team auf der verfügbaren ICL und schrieb ein Filterprogramm, das die Konvertierung für den Burroughs-Computer durchführen würde. Beeindruckt fand Burroughs schnell weitere Projekte für TCS und wurde sein erster großer fester Kunde im Ausland.

Um qualitativ hochwertige Arbeit zu liefern, benötigte TCS einen neuen Burroughs-Mainframe. Die Regierung stimmte dem Import zu, Kohli musste sich jedoch verpflichten, den doppelten Wert der Maschine über einen Zeitraum von fünf Jahren zu exportieren. Die Maschine hat 340.000 Dollar gekostet. Bei den Zöllen zahlte TCS am Ende mehr als das Doppelte. Trotzdem hat TCS das Versprechen der Exporteinnahmen eingehalten. Sein Erfolg veranlasste die indische Regierung, ihre Position in Bezug auf Computer zu überdenken. andere indische Unternehmen traten in den Kampf ein und der indische IT-Beratungsboom war in vollem Gange.

Kohli sagt, es sei an der Zeit, dass die Regierung die heimische Softwareentwicklung fördert – insbesondere Software, die indische Sprachen spricht. Nur dann können wir in Indien einzigartige Anwendungssysteme entwickeln, um die Effizienz im Land zu verbessern, sagt er. Dann kann der Computer zu einem echten Instrument für das nationale Wachstum werden.

Seit seiner Pensionierung im Jahr 2000 arbeitet Kohli ehrenamtlich für die Tata Group, um Wege zu finden, Computer als Werkzeug für die Entwicklung Indiens einzusetzen. Als unersättlicher Leser, der sowohl Thriller als auch statistische Berichte verschlingt, war er entsetzt über Schätzungen im Jahr 2000, wonach es in Indien fast 150 Millionen Analphabeten gab, die auf 500.000 Dörfer verteilt waren. Mit Hilfe eines Linguisten stellte er fest, dass Erwachsene im Durchschnitt 500 Wörter erkennen müssen, um mit dem Lesen der Zeitung zu beginnen. Seine Programmierer entwickelten dann eine Software, die Erwachsenen mithilfe von Bildern vollständige Wörter beibringt, bevor sie ihnen das Alphabet beibringen. In einem zehnwöchigen Pilotprogramm begannen 25 Erwachsene in Beeramguda, einem Dorf in der Nähe von Hyderabad, Zeitungen in ihrer Muttersprache Telugu zu lesen.

Dieses Experiment auf heruntergekommenen Computern wurde in verschiedenen Regionen und Sprachen wiederholt. Bis 2009 hat die Software mehr als 120.000 Menschen geholfen, funktional zu lernen. Heute setzt die indische Regierung diese Software als groß angelegte Intervention ein, um den Analphabetismus bei Erwachsenen auszurotten.

Kohli, der im Februar 89 Jahre alt wird, nimmt sich weiterhin einigen der ärgerlichen Probleme seines Landes an. IT sei in vielen Fällen Teil der Lösung, sagt er. Und außerdem, fügt er verschmitzt lachend hinzu, was soll ich sonst mit meiner Zeit anfangen?

verbergen